Random Institute is an extension of what a contemporary art institution can be, that is to say, truly unbothered by rules and bureaucracy. Ultimately, it brings together & curatorial and publishing activities.

Since March 2016, Random Institute is running the curatorial program for Despacio in San José, Costa Rica.
The best color is transparency.
The best defense is a good offense.
Untold Stories
Shown
Anytime
Anywhere

Early Breakfast

ArchivedHappened in September 2013
47.3756400000
8.5290660000
Réunion

Early Breakfast is a series of one-hour exhibitions for early birds only. Several days in advance of the event, Lucy, a master truffle-hunting dog, leads her owner and invited guests to the prized mushrooms in the forests surrounding Zurich. Prepared with scrambled eggs, the truffles (and the art) offer participants an opportunity to indulge in a decadent morning meal.

You snooze, you lose.

Thoughts
Information

Every Thursday morning from 8am until 9am, eggs and truffles are served alongside one work of art. Though too early for many people, the fixed happening offers early-rising participants a special start to the day.

Artists shown:
Bas Jan Ader, Deimantas Narkeviciius, Renaud Loda, Mark Divo and Yvon Chabrowski

The breakfast took place regularly over a prolonged period at the Réunion in Zurich, Switzerland. First breakfast was served on September 12, 2013 and the last on December 23, 2013.

Failure to Forget

ArchivedHappened in September 2012
Show Map Show Images
Atlantic
Exhibition
34.4959552000
-41.4133443000
Atlantic

A five-strong crew headed towards a vague horizon on a container ship sailing 5574km between two continents to investigate the concept of ephemeral art practices. The absence of a viewer forced them to operate at the edge of something inexplicable; at the border where fiction is no longer the opposite of the reality; and where artistic and curatorial voices mingle to create a polyphonic situation.

This is what we remember.

Thoughts
Information

Download the book Without the Viewer

Questions of ephemerality, eternity, and the effect of an absent audience comprised the starting point for a journey that took the crew across the Atlantic Ocean.

While aboard the Hanjin Palermo container ship and as they headed towards a vague horizon, they began to focus on questions relating to the newfound, constantly changing position.

The results about documentary tendencies in transient art practices and exploration of the effect of an absent audience were channeled into exhibition Failure to Forget at the Kunstverein Zurich (Switzerland).

The exhibition is accompanied by a 212-page publication.

The exhibition took place from September 14 to 25, 2012 at Kunstverein Zurich, Switzerland.

Documentary Reality – Crossing the Atlantic

ArchivedHappened in March 2012
34.4959552000
-41.4133443000
Atlantic
38.6991203000
-9.1689500000
Port of Lisbon
45.5886346000
-73.5047688000
Port de Montreal

Where do we find time to truly engage with art, while being caught between the constraints of hyper availability and keeping up with a fast-pace society? A five-strong crew of artists and curators withdrew from the world into an abstract emptiness to regain what often seemed lost: Time for debate and reflection.

A journey across the Atlantic.

Thoughts
Information

Download the book Without the Viewer

The attraction of a beautiful void and the search for literal oblivion has already drawn many expeditions into the eternal blue, creating an extraordinary, lyrical nomadism at sea. The questions is: what can artists and curators find on a journey across the Atlantic, besides an image of an infinite void?

Questions of ephemerality, documentary reality, and the effect of an absent audience comprised the starting point for a journey that took a five-strong crew across the Atlantic. We did not set sail to tell a story, but to make a story, one that would otherwise not take place in reality.

The journey at sea offered us what had been lost in our everyday lives: endless moments to reflect upon, the freedom to shape reality, fiction, and memory. Once we returned to land, we held tight to our newfound freedom, ultimately channeling it into this exhibition, "Without a Viewer", in which artistic and curatorial voices mingle to create a polyphonic situation.

Just as our mind floats effortlessly between the real and the imaginary, the book accompanying the exhibition is a work of fiction and non-fiction alike, a book unbothered by rules and in command of its own reality.

Throughout the journey, ten perspectives on substantial issues were introduced. They were impulses that provided an open platform for on board debates. These critical reflections in the course of the journey served as thematic navigation points.


Failed Telegrams

Die Realität ist nicht ortsgebunden. Eine Wahrheit, die sich im Fernweh der Seemänner widerspiegelt und sich im Heimweh in Luft aufzulösen scheint.

Während die industrielle Romantik mit 39'000 Pferdestärken angetrieben wird, bleibt die Zeit stehen. Und doch – Stillstand ausgeschlossen.

Aus dem Provisorium des Unterwegsseins wird Heimat auf Zeit. Jegliches Fernweh verschwindet der Unendlichkeit des Wassers und der eigenen Hilflosigkeit.

Ausgeliefert sich selbst, den Seemännern, dem Kapitän und vermeintlichen Druck frei zu sein. Bis die Strömung dich erfasst.

The research and crossing took place from March 26, 2012 to April 22, 2012.

Port of departure: Lisbon
Port of arrival: Montreal
Vessel: Hanjin Palermo

Young & Stupid

ArchivedHappened in July 2008
46.9496491000
7.4407394000
Neue Galerie

The collective Doux-Jesus from Neuchâtel, Switzerland unites several forms of expression but manages nevertheless to find one entity inside the collective. Often this firework of frenzy ends in large-sized works.

Sneeringly and satirically they portrait todays fanatic society.

Thoughts
Information

Die Jugendlichen. Die Jugendlichen stellen sich in Frage. Wer bin ich? Und wer will ich sein? Man verharrt in der Selbstreflexion. Man fragt mich, ob ich einen Text vorlesen könne und ob ich anstelle der ernsthaften Belehrung für einmal einen lustigen Text schreiben werde.

Selber bin ich unsicher, ob ich überhaupt einen Text für diesen Anlass schreiben soll. Denn das Schreiben, das ist das eine. Den Text einem immer irgendwie urteilenden Publikum vorzutragen, ist etwas anderes. Wer bin ich? Und als wer will ich wahrgenommen werden? Zeige ich mein starkes oder mein schwaches ich?

Ihr alle kennt diese Fragen. Man ist nicht immer derselbe. Man kennt sich aus verschiedenen Situationen, Zeiten und Perspektiven. Sicherheit und Unsicherheit wechseln sich in hohen Takten ab. Mal ist mal ängstlich, mal traurig, mal glücklich, mal Gott, mal Teufel, mal jung, mal alt, mal hübsch, mal hässlich, mal begehrt man das Fremde, mal begehrt man das Vertraute. Als Jugendliche sind wir stets dazwischen. Wir sind nicht mehr und wir sind noch nicht. Wir wachsen und sind noch nicht entwachsen. Wir harren aus zwischen dem Dasein als unschuldigem Kind und dem Dasein als schuldigem Erwachsenen. Wann werden wir der Jugend entwachsen sein?

Die Jugendlichen. Man kennt sie als krawattierte Jungunternehmer, die mit einem grandiosen Nischenprodukt das grosse Geld verdienen. Man kennt sie als Nachwuchswissenschaftler, die mit gewagten Theorien erste Auftritte in renommierten wissenschaftlichen Journalen feiern. Man kennt sie als kahlrasierte Rechtsradikale, die mit Schlachtgesängen und Minibomben die Rütli-Feier stören. Man kennt sie als Profisportlerinnen, die von den Eltern trainiert um den Globus jetten. Man kennt sie als selbstverliebte Kunststudentinnen, die an Vernissagen alkoholisierten Smalltalk führen. Man kennt sie als erfolgreiche Models in New York und Kappstadt. Man kennt sie als kiffenden Gamer, die das Tageslicht nur aus ihren Spielen kennen. Man kennt sie als pornosüchtige Hacker, die virtuelle Polizisten auf Trab halten. Man kennt sie als bunt gekleidete Hip-Hopper, die mit Ghetto-Blastern in den Parks herumhängen. Man kennt sie als überschminkte Tussen, die zu knapp bekleidet triumphierend durch die Hauptstrassen marschieren. Man kennt sie als immer-noch-Mädchen, die am Samstagnachmittag Ponys statt Hengste reiten. Klischees. Klischees.

Die Jungendlichen, das sind die Jugendlichen, die der Beobachter sehen will. Sie sind hübsch und hässlich, dumm und schlau, rechts und links, erfolgreich oder gescheitert. Die Jugendlichen, das sind auch für uns Jugendlichen, diejenigen, die wir gerade sehen wollen. Man verkehrt in Kreisen und den Rest sieht man nicht. Im lieb gewonnen Kreis konsumiert man dieselben Drogen, lacht man über dieselben Witze, kauft man dieselben Marken, ohne dies zwingend zu wollen oder dies bewusst zu registrieren. Die von den Psychologen getauften Peer-Groups spenden Sicherheit und Orientierung. Man bildet Gruppen, die für Aussenstehende viel schneller als angenommen als Einheit erkennbar sind.

Und trotz allen Unterschieden sind wir alle gleichzeitig jung, wir Jugendlichen. Trotz allen Unterschieden gleichen wir uns, das Dazwischen verbindet. Das Erwachsensein und seine Mechanismen sind uns noch nicht aus eigener Erfahrung bekannt. Das Beobachten unserer Eltern dient uns nur bedingt als Hinweis, wie es später sein könnte. Denn selbstverständlich wollen wir es anders machen. Selbstverständlich wollen wir die Fehler unserer Eltern vermeiden. Und selbstverständlich fürchten wir uns vor den Regelmässigkeiten, die im Alter auf uns warten. Regelmässig zur Arbeit gehen. Regelmässig dieselben Menschen sehen. Regelmässig keine Drogen konsumieren. Regelmässig neben demselben Menschen erwachen. Regelmässig das Automobil in den Service bringen. Regelmässig dieselben Geburtstage feiern. Regelmässig unsere Eltern im Heim besuchen. Regelmässig mit dem Arzt den körperlichen Verfall besprechen. Regelmässig erkennen wir, dass sich auch unsere Eltern vor diesen Regelmässigkeiten gefürchtet haben und immer noch fürchten.

Heute sind wir jung. Jetzt fühlen wir uns frei und unabhängig. Jetzt fliegen wir durch den Moment. Jetzt stellt jeder Tag die Möglichkeit dar, alles anders als bisher zu machen, davon zu eilen, die Flucht zu ergreifen. Jetzt steht uns die Zukunft mit unseren Träumen und Hoffnungen offen. Jetzt müssen wir uns noch nicht entscheiden. Jetzt noch nicht. Jetzt bleibt noch etwas Zeit übrig, um das Kind zu spielen und Dummheiten zu begehen. Leo übersetzt stupid als albern, blöd, deppert und dumm. Und wenn ich an meine Dummheiten zurückdenke, dann fällt mir ein, wie ein bekiffter Automobilist eine Treppe mit einer Strasse verwechselt hat. Dann fällt mir ein, wie ich in die Ecke einer Tanzfläche gekotzt habe. Dann fällt mir ein, wie ich im falschen Haus meine Wohnung gesucht habe. Dann fällt mir ein, wie ich in den Ferien in Mitten meiner Freunde täglich ohne Grund weinen musste. Dann fallen mir andere Dinge ein, die für ein Publikum noch weniger geeignet sind. Andere waren bestimmt anders und öfters stupid als ich. Ich war ein braver Junge. Aber wiederum liegt es im Auge des Betrachters, Dummheiten als Dummheiten zu bezeichnen.

Erwachsen werden, das heisst die Regeln der Gesellschaft nicht nur kennenzulernen, sondern sich immer mehr dem Zwang ausgesetzt sehen, diese Regeln zu internalisieren und das eigene Verhalten diesen Regeln zu unterwerfen. Wir Jugendlichen leben noch nicht immer nach diesen Normen. Im Gegenteil die Jugend fordert uns aus mit den Grenzen der Gesellschaft, mit den Grenzen unserer ganz eigenen und intimen Person zu experimentieren. Sie verlangt, dass wir sie überschreiten, um die Normen oder zumindest unser eigenes Wesen besser kennenzulernen. Glücklicherweise sind die Grenzen bei jedem Menschen anders gezogen. A sucht die Grenzen im übermässigen Alkoholkonsum und findet es erbärmlich wenn Tränen aus seinen Augen tropfen, während er sich über die Toilettenschüssel beugt. B sucht die Grenzen im Abfahren der Autobahn mit 200 KMH und empfindet den einmaligen Auftritt vor dem Richter als milde Strafe. C kotzt das Essen aus dem Leib und findet erst in der Psychotherapie wieder zum Alltag zurück. D schläft jedes Wochenende mit einem anderen Mann bei und zieht am Ende des Marathons doch die Frauen den Männern vor.

Die Gesellschaft erlaubt es den jungen Menschen Fehler zu machen. Alle Erwachsenen haben diese Zeit der Jugend durchlebt. Sie wissen, dass das Jugendalter ein Zwischenstadium ist. Vor allem aber ist es der Jugendliche selbst, der sich seine Fehler noch eingestehen darf. Es weiss um die Vorläufigkeit seines Daseins. Er lebt im Prozessmodus. Seine Jugend zu leben, heisst Fehler machen zu dürfen, heisst Fehler machen zu müssen, heisst Fehler machen zu wollen. Nur so kommen wir der Antwort auf die Frage auf die Spur, wer wir eigentlich sind. Die Konfrontation mit diesen Grenzen ist nicht nur erfreulich. Man erkennt seine Limitiertheit. Man entdeckt schwarze Löcher in seinem Innern, die Traurigkeit sammeln und Kraft rauben. Man erkennt, dass man anders als die anderen ist. Man erkennt, dass man verdammt gleich ist wie alle anderen, obwohl man doch so gerne etwas ganz Individuelles und Innovatives wäre. Und stets steht uns allen der Weg offen, die Erkundung der eigenen Grenzen, die Begegnung mit dem Unangenehmen und teilweise Unbewussten zu verdrängen.

Wir wissen, dass das Erwachsenenalter den Unsicherheiten der Zwischenphase Jugend ein Ende setzen wird. Das Leben nimmt seinen Lauf. Still und heimlich freuen wir uns auf diese Zeit, in der wir uns nicht mehr lustig trinken müssen, in der wir eine Feier sausen lassen können, in der wir die Gelegenheit erhalten, die Fehler unserer Eltern zu wiederholen. Die Zeit des Erwachsenseins wird Ruhe, Erholung und Sicherheit stiften. Es wird eine Zeit kommen, in der die Auseinandersetzung mit der Frage, wer wir einmal sein wollen, ein Ende gefunden hat. Das Ende wird eintreten, weil wir geworden sind, wer wir geworden sind. Gut möglich, dass wir dann wie Göle jaulen werden, dass wir noch viel blöder getan hätten, wenn wir gewusst hätten, wie es sich anfühlt erwachsen zu sein. Gut möglich, dass wir zufrieden zurückblicken auf diese Zeit, in der noch alles möglich war und doch nur ausgewähltes möglich wurde. Gut möglich, dass wir glücklich sind, nicht mehr in diesem Zustand des dazwischen ausharren zu müssen.

Gut möglich, dass wir auch als Alte jung sein werden. Wir beobachten wie heute niemand mehr erwachsen werden will. Wir sehen die Alten, wie sie unsere Kleider tragen. Wir entdecken die Alten, wie sie unsere Musik hören. Wir treffen die Alten, wenn sie unsere Lokale bevölkern. Wir sehen die Alten nur nicht altern. Nicht altern zu wollen, heisst so lange wie möglich die Fehler machen zu dürfen, die wir jetzt als Jugendliche machen dürfen. Nicht altern zu wollen, heisst nicht darauf zu verzichten, alles einmal ausprobiert zu haben. Nicht altern zu wollen, heisst Angst davor zu haben, einmal geworden zu sein, wie man geworden ist. Young and Stupid. Stupid & Young. Wer als Jugendlicher niemals stupid ist, kann nicht erwachsen werden. Er wird niemals wissen, wer er wirklich ist oder zumindest sein könnte. Wer immer etwas stupid bleibt, wird sich bis ins hohe Alter als Jugendlicher fühlen. Er wird sich immer die Freiheiten nehmen, seinen Lüsten nachzugehen. Sich jung zu fühlen, heisst nichts anderes als das zu tun, worauf man Lust hat, ohne die Angst vor den Konsequenzen des eigenen Handelns als unüberwindbares Hindernis wahrzunehmen.

Thoughts by Joël Luc Cachelin

The exhibition took place from July 5 to August 5, 2008 at the Neue Galerie in Bern, Switzerland.

MEDIA COVERAGE
Faces, Inside Mag, Kulturagenda, Bewegungsmelder, Kunstbulletin, Bund, Berner Zeitung, Kinki Magazin, Piball, Monopol, Solothurner Zeitung, Ron Orp‘s Mail
Sandino ScheideggerJohanna SchaibleBookRamon StrickerJean-Dominique NgankamHoiko SchutterVinzenz MeynerRenaud LodaSebastien VerdonMarion QuartierLaurentino RodriguezNicola RuffoSimone HuserCarlos GonzalezAndreas WagnerSascha LinglingMonika StalderAnnika EbneterHans WirzChristian MesenhollLukas ErardRenato AebiLilian KlosePhillipp SiegenthalerChristophe KuenzlerMarcel MeuryEmanuel SenAnna ErnstJrene RolliRomano StrebelBarbara StreuliStephan AebischerToby MatthiesenAnna RhynEli RhynLorenz HuserMagdalena OberliMichael BaeriswylSimon GrossenbacherJulia WeissDiana Abi KhalilMarco StrickerArnim MahlkeFabian NiklausLuca MüllerResearchLindsey CashMarlen HaushoferMarcel BroodthaersMartha NussbaumMalcolm McLowryMartin SuterMcElweeMichael MooreN.R.KleinfieldNiels van MaanenNietzschePaul D. MillerPaul ÉluardPaul McCarthyPeter MountfordPlatoPopeProustR. P. BlackmurRabanRobin BlakeRoland BarthesSarah SilvermanShakespeareSimicStephan PashovSteven KingThe Daily WasterThomas BernhardWerner HerzogYoko OnoLucy LippardLorenzo PrendiniLopateLisa PageLászló KardosKen KeseyJudit BodorJohn MiltonJoan DidionJoachim KoesterJacques DerridaJ.G. BallardIngmar BergmannIngeborg BachmannHonoré DaumierHolland CotterHarry S. TrumanGuy DebordGeorg TraklGeoffrey O'BrianGallagherG.W. BushFlorian GrafErnst JüngerE. M. CioranDavid Shieldsda VinciD'AgataCharles OlsonCarolyn Christov-BakargievCamusBrian EnoBoris VianArthur SchnitzlerAnthony VidlerBoris GroysAlain de BottonEmiliano ValdesPhil HanleyRaphael GygaxAndrew O'HehirAtlas StudioSofia MariscalLinda TeggMarso GaleríaExhibitionYoan CapoteGwenael BelangerMarina MagroZilvinas KempinasNino BaumgartnerLithuanian EmbassyItzel PeralesAnuar MaauadAlejandro CarvajalKaryn OlivierSandro StübiAndrew MooreTarek Abu HagebBonadea CoconJonas EtterIvan EbelSolomia ZoumarasTobin TaxiEric MischlerWian BawiLiva KupčaZane OnckuleJuliana SmithIvo GretenerPro HelvetiaCity of BernKanton BernAlain JenzerXymna EngelIeva SauliteElectronic Text + Textiles ResidenciesMarks BlondArthur de PuryEmanuel GeisserPerformanceMiriam StraussNadim JarrarAngela WittwerKommando TrashJacques et BrigitteCamille ZürcherBurgergemeinde BernNadine StrubEric VerdonRaphael EtterClaudia ComteNoemi ReislePatrick UrwylerSamuel FrancoisMartinka KremeckovaRoland NussbaumerFabian BoschungGuillaume PiletAthene GaliciadisCharlotte HerzigRemy PiaMilieu ArtspaceOlaf-Asteson HausPhilipp StrahmAnonymous ArtistArt BrutCamille PellauxJoël Luc CachelinHKBBianca PedrinaSarah HugentoblerMathieu AckermannJon MerzChristoph EisenringKyra BaldererLivia Di GiovannaSybill HäusermannKatja JugAnselm StalderChristof LötscherHans Rudolf ReustOrlando GuierStudienstiftung SchweizSodiumMatthias WilliAndreas EgliChristiane BüntgenDeimantas NarkeviciusYvon ChabrowskiMark DivoBas Jan AderHanna LauerUlf BüntgenFoodMagdalena JukerLeila HincelinAziz TemimiMaurice Maggichmara.rosinkeFlorina MinderBenjamin StöckliSelina FreiSimon ErnstDavid PestalozziJuliette ChrétienSocialSamusocial de ParisNele DechmannGuido van der WerveAgnieszka SosnowskaGioia dal MolinState Government VictoriaArts VictoriaAbuConcertZüblin FiresafeKatja BrunnerNiklaus MettlerManuel SuterBrian MastMatthias EggerLorenz GurtnerAnja SchoriLukas WilleThe MotherlandsMatthias JostDow Jones and the NikkeisThomas MoorAnabel SarabiSarina ScheideggerNora HalpernFri-SonZara NydeggerBrigitte BoessAndreas GrossePeter HuberNaima BärlocherPartyLeticia ParenteAndré ParenteMariann OppligerSophie HoferSaunaClaudia MouginBertrand GadenneFilippo MontalbanoDavid HorvitzUjazdowski CastleAnna WantuchRoad TripAmaury BergerTimothy EdserRéne StricklerProductionVerena DietzeKarin BachmannJonas FehrRamon WilliRemo ZimmerliRebekka SchaererHyperwerkHanna RocchiETH Flying Machine ArenaChristian FreiAaron DerungsMalin BaumannSimon WandelerSam BuchliNathanael RussellJonas BechsteinHeidi KöpferMaria TrenkelRebecca KunzDaniel vom KellerLuzia RinkflymotionsUlrich BruppacherLi TavorSimon BurkhalterNicola DauwalderMichel WinterbergGil PellatonEugen BisigSibylla GigerAda AvetistDavid WidmerIna MertensAline JuchlerYondon OtgonbayarOdgerel OdonchimedMareike GünscheDavaanyam DelgerjargalBadruugan NaranzunAriunaa TserenpilAdiyabazar ChadraabalShinee ErdenbatSussette MartinezGregor PodnarNicky RayBernard SchützeChristopher CozierThylacineHyperwerk BaselChris LupoNewspaperFrancoise CaracoDaniel BjörnssonKarin KurzmeyerUnnar ÖrnZHDKAnja MajerBarbara HauserArnhildur PalmadottirHelgabjorg SigardardottirJennifer FlumeOdinn SigurdssonHikingMatthias VollmerRosalia BlumDidier CrepeyValeria StuckiHEADCécilia Xin YangScreeningChilette Ann LalogOutsourcingHudspeth County CourthouseBojan MartinLena ZinnikerUrezza CaviezelJames Lee ByarsGerhard LischkaKarin MingerHan LoAnnina MachazMelanie WirzJared MuraltManuel ScheiwillerSaskia EdensNils Amadeus LangeMira KandathilIvan BlagajcevicMatthew CianfraniFlorence JungAlexandra DelageOlivier AubertinIan G.C. WhiteCharly Le PoissonnierTheaterStrangersAlexis Coco DupontJessica BrasslerAlma EggerSluiceAlberto DiazChen SerfatyOrlando DiazDilara ErbayAhmet BugdayciMally SustickMolly O'BrianCharlotte ColmantLonnie StantonHilary BrownBriana BrownSarah LifsonNola SmithMarco AntoniniStephanie TheodoreKarl EnglandCharlie LevineBen StreetMonia SbouaiLucia Ruiz de InfanteAli Ekber ÇelikJohan AchermannVladimir BessonAngela JimenezElizaveta KonovalovaTarissan AnnaAlexandra GoullierMarion RingevalMathieu CénacGiulia MagnaniDominique MeierMartin Furler BassandDominik WensauerJan MarckhoffRoland FrühFlorian Schmidt-GabainChristoph SchifferliStefan BiglerStefan BumbacherHumberto GollabehUrs SteinerDania MichelCory ArcangelPeles EmpireSelina Grüter + Michèle GrafAlois GodinatRichard LongFederico HerreroKarin LehmannSan KellerAlejandro CesarcoSlavs and TartarsLibraryLuís SilvaJoão MourãoKunsthalle LissabonJoana EscovalRobert FrankTanzhaus ZürichMaria PetschnigDaniel HellmannJamie DiamondMarie-Caroline HominalMica SigourneyMarc StreitJiri KovandaAntonio Da SilvaHuang QingjunJeremy CohenMohamed ArejdalMohammed LaouliValentine UmanskySophie LapaluMatthias RaffelsieperJanosch PerlerMarco Andrea MagniEva & Franco MattesLamia JoreigeJana KapelováMarco AntoniniJiří SkalaBen Thorp BrownSamuel LeuenbergerKodoji PressBook LaunchSchool of Visual ArtsLectureRobert Barryto be announcedJulien PrévieuxSophie BarbaschBarbara HoffmannFrancis AlÿsDavid ClaerboutDouglas GordonGary HillPierre HuygheJoan JonasIsaac JulienWilliam KentridgePaul McCarthyPipilotti RistAnri SalaDiego FournierPrinted MatterNina Beier & Marie LundAnna HugoSwen RenaultNicolás RobbioIván ArgoteFayçal BaghricheJay ChungJulian CharrièreSigurdur GudmundssonAdrian MelisHans EijkelboomBethan HuwsCarey YoungDiego Arias AschJürgen KrauseJens RischBen LongJens SundheimSasha KurmazRonald ReyesHabacuc Guillermo Vargas Paulette PenjeJavier CalvoCamille LaurellieteamMikko KuorinkiThomas GeigerYann VandermeRoger MunozBenvenuto ChavajayMarton RobinsonNicola TrezziSabrina Röthlisberger BelkacemAchraf TouloubAlfredo AcetoAlison KuoClifford E. BruckmannJuan BetancurthRagnheidur KaradottirSimon MullanThomas MailaenderMark Pezinger VerlagErnesto Jara VargasAlberto FontResidencyÁlvaro Marenco MarrocchiRosemary MedinaAyami AwazuharaMatthias DolderChus MartínezStéphanie SerraNicolas LeubaAníbal LópezYaxs FoundationTamara DíazCentral American BiennialCrack RodriguezAna Lucrecia MuñozAníbal CatalánAudrey HoubenDiego GiannettoniErica Muralles HazbunJason MenaJorge LinaresKevin BaltazarMario Alberto López CruzNuria GüellSergio RojasProyecto 44Maria José GuevaraHugo QuintoJennifer PaizNora PérezPaulina ZamoraJorge de LeónPablo XonáCarolina ArroyoLeonel JuracánEsperanza de LéonLeo HoffmannC.R.A.C.artSchandra MadhaZoe Sans-Arcidet-LacourtGabriel RodriguezHanne LippardRonald MoránNaufus Ramírez-FigueroaAdán VallecilloAbigail ReyesAna AlensoDeborah CastilloMichele Di MennaPaula PiedraCorina HeinTercerunquintoThe Pizza Suicide ClubEleanore PientaDafna MaimonAude LevèreWalterio IrahetaTeresa MargollesRegina José GalindoAlfredo JaarLuis CamnitzerSol CaleroAlejandro Almanza PeredaAllora & CalzadillaRivane NeuenschwanderYoshua OkónLiliana PorterMelissa GuevaraAlejandro de la GuerraJonathan HarkerDonna ConlonGabriel SierraMarlena WaldthausenPhotographyZelia ZadraDino RealLutz GegnerCarlos FernándezPaula KupferMarcus RehbergerSSBA SalonKunstvlaaiFajo JansenArd KokPablo Marcus BienElyla SinvergüenzaOscar Ruiz SchmidtMonsieur BienRoberto ChavesSeñorita AbrilDanceCamila Garon Orellana
Made in Switzerland by Foreigners